corona.KEX.net – Entwicklung eines KI-basierten Frühwarnsystems zur Vermeidung von Versorgungsengpässen

Wo wir herkommen...

Die Corona Pandemie hat uns in den ersten Monaten des Jahres 2020 vor Augen geführt, wie schnell sicher geglaubte Versorgungswege angesichts kurzfristig schnell steigender Bedarfe in sich zusammenbrechen können. Einrichtungen des Gesundheitswesens, die in dieser kritischen Situation besonders auf die Versorgung mit Atemschutzmasken, Schutzkitteln oder Handschuhen angewiesen waren, hatten kurz nach Beginn der sprunghaft steigenden Infektionszahlen mit dem SARS-CoV 2 Virus eklatante Beschaffungsprobleme bei den dringend benötigten Ausrüstungsgegenständen der persönlichen Schutzausrüstung für ihr medizinisches Personal.

Vor dem Hintergrund dieser Versorgungsengpässe haben die KEX Knowledge Exchange AG und ihre Partner aus Industrie und Wissenschaft in weniger als 72 Stunden die digitale Beschaffungsplattform corona.KEX.net  ins Leben gerufen, auf der Gesundheitseinrichtungen ihre Bedarfe anmelden und qualitätsgeprüfte PSA-Artikel beziehen konnten.

... und wo wir hin wollen

Wir haben erkannt, dass es bundesweit an einem übergreifenden Ökosystem mangelt, das Bedarfsträger und Hersteller frühzeitig über drohende Engpasssituationen informiert und Liefer- und Wertschöpfungsketten vorausschauend anpasst. Aus diesem Grunde wurde das Forschungsprojekt Corona.KEX.net mit dem Ziel ins Leben gerufen, eine entsprechende Umgebung zu schaffen.

Das Projekt wird durch das Land NRW gefördert und hat folgende Ziele:

In seiner finalen Stufe soll corona.KEX.net als Anwendung künstlicher Intelligenz mehrere Funktionen erfüllen können:

  1. Frühwarnsystem
    • Bedarfsträger werden rechtzeitig über drohende Engpässe informiert, um entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten zu können.

  2. Qualitätssicherung
    • Händler und Bedarfsträger können Zertifikate semi-automatisiert prüfen lassen, um gefälschte Artikel auszuschließen,
    • Laborkapazitäten werden aufgebaut um Artikel auf die Einhaltung der gültigen Richtlinien testen zu können.

News & Aktuelles

31. August 2021 – Teilnehmer gesucht

Profitieren Sie als Gesundheitseinrichtung, Hersteller oder Händler von medizinischer Schutzausrüstung von einer Teilnahme an unserem Forschungsprojekt. Gestalten Sie das Frühwarnsystem mit Ihrer Teilnahme aktiv mit. Um unsere Algorithmen ideal trainieren zu können, benötigen wir Daten aus echten Produktions- und Verbrauchsumgebungen. Sprechen Sie unseren Projektleiter gerne an um Teilnehmer unseres Projekts zu werden.

Zur Kontaktseite

13. Februar 2021 – Partner des Forschungsprojektes: Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen, Institutsteil Entwicklung Adaptiver Systeme (IIS/EAS)

Wir freuen uns sehr, mit dem Fraunhofer IIS/EAS ausgewiesene Experten auf dem Feld der Künstlichen Intelligenz an Bord zu haben. Die Ingenieure und Softwareentwickler und aus Dresden unterstützen das Projekt mit der Weiterentwicklung der KI-Algorithmen und dem Training mit unterschiedlichen Daten wie Infektionszahlen, Auslastung und relevanten Produktionskennzahlen. Auf diese Weise lassen sich die Sicherheitsbestände in den Verteil- und Warenlagern flexibel steuern, weiterhin können verschiedene notwendige Prognosen für die betrachteten Produkte berechnet werden, darunter Bedarf, Liefermenge, Lieferzeit oder Preis. Somit können im fertig entwickelten System die passende Strategien für Beschaffung und Vorhaltung von Sicherheitsbeständen aufgestellt werden.

10. Dezember 2020 – Corona.KEX.net erhält Föderberscheid  des Landes Nordrhein-Westfalen

Die Entwicklung des KI-basierten Frühwarnsystems im Rahmen des Forschungsprojektes Corona.KEX.net wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIDE) mit rund 3 Mio Euro gefördert. NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart übergab den entsprechenden Förderbescheid an KEX CEO Toni Drescher...

weiterlesen

01. Dezember 2020 – Corona.KEX.net wird Leuchtturmprojekt der Kompetenzplattform KI.NRW

Das Forschungsprojekt zur Entwicklung eines KI-basierten Frühwarnsystems zur Stärkung der Resilienz von Gesundheitseinrichtungen ist eines der Flagship-Projekte der Kompetenzplattform KI.NRW, die den effizienten Technologietransfer und die enge Zusammenarbeit von Mittelstand, Start-ups, Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen in NRW fördert und vorantreibt.